Wie nutzt man einen Surfstick mit der Playstation (PS3)? – Auch wenn man es ab und an anderes liest: Die Playstation ist leider nicht für den direkten Betrieb mit einem Internet-Stick geeignet. Das hat nichts mit dem Stick an sich zu tun – unabhängig welche Anbieter man nimmt oder ob es ein Prepaid Stick ist oder nicht – die PS3 hat schlicht nicht die notwendige Software an Bord um mit einem UMTS-Stick zusammen zu arbeiten. Man kann zwar rein technisch den Stick am USB Port der PS3 anbringen, als Modem erkannt wird er aber nicht, weil die entsprechenden Treiber bei der Firmware der Playstation nicht vorhanden sind. Der Stick wird aus diesem Grund nur als Speichermedium erkannt und nicht als Modem und Internet-Zugang. Es gibt auch keine Einstellungen mit denen man dies ändern könnte.

Das heißt aber nicht, das man mit einer PS3 Surfstick bzw. Internet Stick nicht benutzen kann. Man muss nur ein Gerät dazwischen schalten, das die entsprechenden Treiber hat. Dann kann man auch mit einem normalen UMTS Stick online mit der Playstation zocken.

So nutzt man einen Internet Stick mit der PS3

Von der Vorgehensweise ist es relativ einfach: Man verbindet den Surfstick mit einem PC, Laptop oder einem Router und installiert den Stick dort. Danach verbindet man die Playstation per Netzwerkkabel mit dem entsprechenden Gerät und nutzt so die Internet-Verbindung.  Wichtig: Die Verbindung muss über ein Cross Over Kabel (gekreuztes RJ-45 Netzwerkkabel) hergestellt werden, ein normales Netzwerkkabel reicht hier nicht.  Entsprechende Netzwerkkabel gibt es in guter Qualität für unter 10 Euro bei Amazon oder vor Ort beim Technikhändler des Vertrauens.

Eine detaillierte Schritt für Schritt Anleitung für diese Vorgehensweise gibt es direkt bei playstation.com. Dort werden wirklich alle Schritte nacheinander erklärt.

Was tun bei gesperrten Ports und falscher NAT Einstellung?

Bei einigen Anbietern sind nicht alle Ports frei gegeben und auch mit der Anleitung gibt es keine Internet Verbindung sondern Fehlermeldungen. In diesem Fall sollte man in der Windows Firewall prüfen, welche Verbindungen und Ports eventuell gesperrt sind. Diese Sperre kann auch direkt über den Router erfolgen. Die Änderung ist dann etwas komplizierter. Eine entsprechende Anleitung gibt es hier. Für viele Modems gibt es auch Videos dazu, in dem Fall einfach nach dem Modem Name und NAT suchen.

Welche Stick eigenen sich zum mobilen Zocken?

Die meisten Games tauschen über das Internet nur geringe Datenmengen aus, da die Grafiken bereits vor Ort auf CD bzw. DVD gespeichert sind. Daher reichen für normale Anwendungen die herkömmlichen Sticks mit Geschwindigkeiten von 7,2Mbit/s. Solche Angebote gibt es in unserem Internet Stick Vergleich bereits ab etwa 10 bis 15 Euro monatlich. Wer häufiger spielt sollte und größere Datenmengen benötigt, sollte auf eine 1GB Flatrate gehen, vor allem wenn man mobil Filme schauen möchte. Diese kostet auch etwa im Bereich von 10 bis 15 Euro monatlich. Leider berichten viele Spieler, dass die normalen UMTS Stick einen schlechten Ping haben. Das kann gerade in PvP Situationen ein entscheidender Nachteil sein. Wer wirklich Hardcore Zocken möchte, sollte auf einen LTE Stick umsteigen. Diese sind zwar teurer, bieten aber einen besseren Ping und insgesamt schnellere Ladezeiten.

Wie die angekündigte Playstation 4 mit Surfsticks zusammen arbeiten wird, ist aktuell noch nicht bekannt. Mit der Playstation App gibt es aber zukünftig durchaus eine Möglichkeit, die Kontakte auch ohne PS3 oder 4 zu pflegen.