Homespot Vergleich: diese mobilen WLAN Router und Tarife lohnen sich

Homespot Vergleich: diese mobilen WLAN Router und Tarife lohnen sich – Im Datenbereich gibt es mit den Homespot Angeboten mittlerweile eine gute Alternative zu normalen Festnetz-Anschlüssen mit viel Datenvolumen. Man findet diese Internet-Tarife in allen Netzen und mit verschiedenen Vor- und Nachteilen. Das macht es nicht ganz einfach, unter diesen mobilen WLAN Angeboten das beste Angebot zu finden.

In diesem Artikel wollen wir gute Angebote vorstellen und vergleichen, welche Homespot sich für welche Zwecke wirklich eignen und wo man gute Deals dazu findet. Generell für den Homespot Vergleich gilt dabei: je besser man das eigene Nutzungsverhalten kennt, desto besser kann man auch entscheiden, welcher Homespot Tarif gut passt. Wer sich noch nicht sicher ist, sollte zu Homespot ohne Vertrag greifen, die man auch schnell wieder kündigen kann, falls der Tarif doch nicht so gut passen sollte wie gedacht.

Es gibt im Homespot Vergleich auch bereits die ersten 5G Homespot. Mit diesen Internet Cube kann man dann auch das 5G Netz der jeweiligen Anbieter nutzen, allerdings sind diese Angebote auch noch recht teuer – man zahlt in der Regel sowohl mehr für die Hardware als auch für die Tarife. Ob sich das lohnt, muss jeder Nutzer selbst entscheiden.

HINWEIS: Im Surfstick Vergleich haben wir weitere Tarife aufgeführt, die sich für den mobilen Datenzugang eignen. Homespot sind dabei aber mittlerweile besser geeignet, denn sie müssen nicht angeschlossen werden und eigenen sich damit auch als iPad Tarife und Tablet Tarife. Auch Windows 11 ist für Homespot kein Problem.

Congstar Homespot – D1-Netz Qualität im Vergleich

Wer statt dem O2 Netz lieber auf D-Netz Qualität setzt, sollte sich den Congstar Homespot anschauen. Der Cube von Homespot nutzt das LTE Mobilfunk-Netz der Telekom und hat damit eine der besten Netzabdeckungen in Deutschland. Man hat damit auch im ländlichen Bereich Empfang wo es bei im O2 Netz vielleicht noch kein schnelles LTE gibt. Überblick: Die Congstar Netzkarte und Netzabdeckung*

Im Vergleich mit Mobilcom-Debitel gibt es aber einige Nachteile: Zum Einen bietet der Congstar Homespot leider kein unbegrenztes Datenvolumen an und der Cube ist standortgebunden – kann also nicht komplett mobil, sondern nur an einem bestimmten vorab gemeldeten Ort genutzt werden. Damit eignet sich der Cube vor allem dann, wenn man genau weiß, wo der Einsatzort sein soll – beispielsweise als Homespot für zu Hause oder als Internet Zugang für den Garten. Daneben gibt es auch kein LTE max sondern nur Speed bis 50MBit/s. Damit kann man bereits solide und durchaus schnell Surfen – Gigabit Geschwindigkeiten sind so aber natürlich nicht möglich.

Die Tarife starten bereits bei 20 Euro monatlich – das ist deutlich billiger als andere Homespot im Vergleich. Dazu kann der Congstar Homespot in allen Tarife auch ohne längerfristigen Vertrag gebucht werden – das Angebot bietet damit Homespot ohne Laufzeit, mit denen Kunden flexibel bleiben und auch schnell wieder wechseln können, wenn der WLAN Router nicht mehr gebracht wird.

Die Tarifdetails des Congstar Homespot:

  • Homespot M: Die Flex-Variante kostet pro Monat 20 Euro und bietet 30 GB Surfvolumen bei einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s.
  • Homespot L: Für 30 Euro pro Monat erhalten Nutzer in der Flex-Variante 40 GB Datenvolumen. Die Laufzeit-Variante bietet für den gleichen Preis 100 GB Surfvolumen. Die Geschwindigkeit beträgt jeweils 50 Mbit/s.
  • Homespot XL: Für 45 Euro pro Monat erhalten Nutzer in der Flex-Variante 200 GB Datenvolumen. Die Laufzeit-Variante bietet für den gleichen Preis 200 GB Surfvolumen kostet aber nur 10 Euro bei der Aktivierung. Die Geschwindigkeit beträgt jeweils 50 Mbit/s
  • Alle weiteren Details gibt es direkt bei Congstar*.

Leider bietet Congstar noch kein 5G Netz zum Cube an. An der Stelle unterscheidet sich der Homespot von den originalen Homespot Tarifen der Telekom.

Wer 5G Netz haben möchte, muss zu den originalen Homespot Tarife der Telekom greifen. Das Unternehmen bietet diese unter dem Namen Speedbox an und die Speedox XL bietet sowohl Zugriff auf die 5G Netzbereiche des Mobilfunk-Netzes der Telekom und hat dazu auch die passenden Router mit 5G Modem im Angebot. Im Vergleich zum Homespot von Congstar haben die Speedbox Tarife der Telekom aber höhere Kosten und immer eine lange Vertragslaufzeit mit 24 Monaten an.

Der Vodafone GigaCube im Homespot Vergleich

Vodafone bietet im DSL Bereich schon länger Leistungen an und hat mit Kabel Deutschland dazu einen weiteren Internet Anbieter übernommen. Allerdings funktionierten die bisherigen Anschlüsse nur, wenn auch bereits ein Kabel (von der Telekom oder Kabel Deutschland) vorhanden war. Mit dem neuen GigaCube macht Vodafone die Nutzer nun unabhängig von einem Kabelanschluss und bietet die Möglichkeit, ein WLAN aufzubauen, das nur über das Mobilfunk-Netz von Vodafone gespeist wird. Dabei bietet das Unternehmen monatlich bis zu 50GB Datenvolumen mit 500Mbit/s an. Der Preis beträgt dafür 34.99 Euro monatlich. Das ist nicht der billigsten Preis im Homespot Vergleich, aber dennoch recht günstig.

Billiger wird es, wenn man bereits eine Mobilfunk-Vertrag von Vodafone nutzt. Dann sinkt der Preis monatlich um 10 Euro auf nur 24.99 Euro. Allerdings werden dabei nicht alle Vodafone Tarife berücksichtigt. Rabatt gibt es nur bei folgenden Tarifen: Red S, Red M, Red L, Red XL, Red XXL, Red 1,5 GB, Red 3 GB, Red 8 GB, Red 20 GB, Red Young, Red Young L, Red Young XL, Young M, Young L, Young XL.

Die Vodafone GigaCube Tarife im Überblick:

  • GigaCube 125GB: 50GB Datenvolumen mit 300Mbit/s für 34.99 Euro monatlich
  • GigaCube 250GB: 200GB Datenvolumen mit 300Mbit/s für 44.99 Euro monatlich
  • GigaCube 500GB: 200GB Datenvolumen mit 300Mbit/s für 74.99 Euro monatlich

Unbegrenztes Datenvolumen zum Cube gibt es leider nicht. Alle gesamten Tarifdetails zum Vodafone GigaCube gibt es direkt auf der Webseite des Unternehmens*.

Voraussetzung für die Nutzung ist natürlich, dass vor Ort Vodafone ein Netz anbietet und auch, dass im besten Fall LTE verfügbar ist. Sollte kein LTE vorhanden sein, kann der Gigacube trotzdem genutzt werden – allerdings ist die Internet-Verbindung dann deutlich langsamer. In den meisten Fällen lohnt es sich daher nur, mit LTE Unterstützung den Gigacube zu nutzen. Welche Netz Vodafone vor Ort anbietet, kann man sich direkt auf der Netzausbaukarte von Vodafone* anschauen. Die normalen Surfstick- und Datentarife von Vodafone stehen nach wie vor ebenfalls zur Verfügung.

Über die Zufriedenheitsgarantie kann man die Cubes auch 30 Tage testen und dann problemlos zurückgebenm falls man sie doch nicht benötigt:

Die Zufriedenheitsgarantie gilt für alle Vertragsabschlüsse bis einschließlich 30. September 2022. Als GigaCube-Neukunde hast Du unabhängig vom Tarif ein Sonderkündigungsrecht, wenn Du mit dem Vodafone-Netz unzufrieden bist. Das gilt innerhalb von 30 Tagen ab Vertragsabschluss. Die Kündigung hat in Textform zu erfolgen. Das Gerät musst Du an uns zurückgeben. Du kannst Dir auch einfach unser Sonderkündigungsformular unter vodafone.de/gigacube/sonderkuendigungsformular ausdrucken und dieses ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit Deinem Gerät zurückgeben. Alle Infos zur Rückgabe im Rahmen der Zufriedenheitsgarantie: vodafone.de/hilfe/gigacube-tarife. Du hast das Gerät per Post bekommen? Dann kannst Du Deine Rücksendung auch unter vodafone.de/retoure beantragen. Druck Dir dort einfach Deinen Retourenschein aus. Dann schick das Gerät mit Deiner Kündigung an Arvato Distribution GmbH, Warenannahme 35 (Retouren), Bielefelder Str. 45, 33428 Marienfeld. Du hast das Gerät in einem Vodafone-Shop bekommen? Dann gib es in dem Shop zurück, in dem Du es bekommen hast. Verschicken kannst Du es dann nicht. Den Basispreis für den letzten Vertragsmonat berechnen wir Dir anteilig bis zum Zugang Deiner Kündigung. Gut zu wissen: Per Post kann es bis zu 4 Tage dauern, bis wir Deine schriftliche Kündigung haben. Den Zeitpunkt Deiner Kündigung siehst Du auf der Kündigungsbestätigung. Du bekommst nur die Kosten für das Gerät erstattet, also einen gezahlten Einmalpreis und etwaige monatliche Sonderzahlungen für das Gerät (über den normalen Tarifpreis hinaus). Alle anderen mit dem GigaCube verbundenen Kosten bekommst Du nicht zurückerstattet. Zubehör, das Du zusammen mit dem GigaCube gekauft hast, z. B. eine Außenantenne, ist von der Zufriedenheitsgarantie ausgeschlossen und kann nicht zurückgegeben werden. Alle sonstigen Rechte, wie Widerrufsrecht und gesetzliche Gewährleistungsrechte, bleiben von der Zufriedenheitsgarantie unberührt.

Der GigaCube von Vodafone eignet sich damit auch recht gut zum Testen – vor allem was die Höhe des Datevolumen betrifft, die man wirklich benötigt.

UPDATE: Mittlerweile bietet Vodafone auch 5G Homespot an. Man kann den GigaCube also auch mit 5G Tarif und passendem 5G Router buchen. Dann steigt der Speed deutlich an, aber auch der Preis. Dazu sollte man prüfen, ob in dem Fall auch bereits 5G in der eigenen Region ausgebaut ist.

LIDL Connect Hotspot – Homespot für Wenig-Nutzer im Vergleich

LIDL Connect bietet Datentarife mit vergleichsweise wenig Volumen, dafür erfolgt die Abrechnung auf Prepaid Basis und damit sehr flexibel. Wenn man keine Option nutzt, zahlt man auch nichts und der kleinste Datentarif kostet nur 2.99 Euro monatlich – so günstig surft man bei keinem anderen Homespot im Vergleich. Das Unternehmen bietet dabei als Hardware einen mobilen Mini WLAN Router mit Akku, der auch ohne Steckdose genutzt werden kann. Das ist kein richtiger LIDL Connect Homespot, aber dennoch ein gutes Datenangebot. Die Tarife sind dabei eher für die unregelmäßige Nutzung vorgesehen. LIDL Connect bietet den Homespot also eher frü Wenig-Nutzer an, die nur ab und an und dann auch nur für kurze Zeit mobiles Datenvolumen benötigen.

Die Datentarife bei LIDL Connect

  • 0,99 Euro für  24 Stunden surfen (maximal 750MB Datenvolumen)
  • 2.99 Euro für 30 Tagen surfen (maximal 750MB Datenvolumen)
  • 6.99 Euro für 30 Tagen surfen (maximal 3GB Datenvolumen)
  • 9.99 Euro für 30 Tagen surfen (maximal 4,5GB Datenvolumen)
  • 14.99 Euro für 30 Tagen surfen (maximal 10GB Datenvolumen)

Die kompletten Tarifdetails gibt es direkt hier*.

Andere Intervalle sind leider nicht möglich. Der maximale Speed liegt dabei bei 25Mbit/s im Downloadbereich. Mittlerweile steht auch LTE im 4G Netz von Vodafone zur Verfügung, aber höhere Geschwindigkeiten als 25MBit/s sind dennoch nicht möglich. 5G ist bisher bei den LIDL Prepaid Datentarifen leider auch noch nicht enthalten. LIDL selbst schreibt dazu im Kleingedruckten:

LIDL Connect Surfpakete kosten: 1.99 € für 1 GB/24 h und 14.99 € für 5 GB/30 Tage. Die Abrechnung erfolgt vorausbezahlt. Es steht Ihnen für die beiden Pakete die aktuell maximal verfügbare Bandbreite von bis zu 21,6 Mbit/s im Download und 8,6 Mbit/ s im Upload zur Verfügung bereits in mehr als 2500 dt. Städten und Gemeinden. Gilt für nat. paketvermittelte Datenübertragung bei Nutzung des Zugangspunktes web.vodafone.de. Die Taktung für mobile Daten beträgt: 10 kB. Nach Erreichen Ihres gebuchten Datenvolumens oder Zeitraums endet Ihr Paket, nicht verbrauchte Inklusivleistungen verfallen.

LIDL Connect ist daher im Homespot Vergleich eine gute Wahl für alle, die unregelmäßig Surfen möchten und auch nicht so viel Datenvolumen brauchen. Als Ersatz für den DSL Anschluss eigenen sich diese Tarife aber leider nicht.

Mobilcom-Debitel Homespot im Vergleich

UPDATE: Mobilcom-Debitel bietet die Fritzbox noch an, hat aber die Datentarife dazu deutlich abgesenkt und daher eignet sich der Homespot nicht mehr als mobiler DSL Ersatz. Bestehende Tarife können aber weiter die hier genannten Konditionen nutzen.

Der Mobilcom-Debitel Homespot ist an sich kein eigenes Angebot von MD, sondern die Kombination eines O2 Free Tarifes mit einer mobilen Fritzbox. Auf diese Weise bekommt man einen Mobilfunk-Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen in Verbindung mit einem WLAN Router – das ist eine sehr interessante und leistungsstarke Kombination.

Die Tarifdetails des Mobilcom-Debitel Homespot

  • Unbegrenzte LTE Internet-Flat
  • FLAT – Telefonie & SMS
  • EU-Roaming
  • Surfe mit bis zu 450 MBit/s im WLAN oder nutze alternativ das LAN-Kabel.
  • Einmalpreis: 49,99 €
  • Monatliche Kosten: 34,99 €

Beim Tarif handelt es sich dabei an sich um eine normale O2 Free Allnet Flat ohne Limit. Mobilcom-Debitel hat also keinen extra Tarif dafür gebaut, sondern nur eine normale Allnetflatrate ohne Datenbegrenzung. Daher bietet der MD Homespot auch eine Rufnummer und kann zum Telefonieren und SMS schreiben genutzt werden. Das gibt es bei den Cubes der Konkurrenz (Congstar Homespot, Vodafone GigaCube) bisher nicht.

Das MD Angebot ist daher bisher das leistungsfähigste und flexibelste Angebot in diesem Bereich und daher unsere Empfehlung im Homespot Vergleich

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.