Congstar Surfstick – Erfahrungen, Test und Kunden-Meinungen  – Congstar war ursprünglich als DSL-Anbieter gestartet und hörte anfangs noch auf den Namen Congster. Der Mutterkonzern Telekom erkannte aber schon bald das Potenzial der Marke und erweiterte die Produktpalette. Mittlerweile bietet der Discounter neben der Prepaid-Karte und dem Discount-Handytarif auch eine Allnet Flat in alle deutschen Netze sowie einen Surfstick mit verschiedenen buchbaren Flatrates an.

Im Datenbereich gibt es mittlerweile dazu eine interessante Alterantive zum Surfstick: den Congstar Homespot. Dieser wird zwar nicht Prepaid abgerechnet, aber kann auch mit kurzer Laufzeit gebucht werden.

Der Surfstick von Congstar

Aktuell ist der Surfstick von Congstar für einmalig 29,99 Euro (statt 59,99 Euro) zu haben. Der HSDPA-Stick funktioniert auf Prepaidbasis und erreicht eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/Sekunde. Er kann einfach in jeden PC oder Laptop eingesteckt werden, schon ist man mobil im Internet. Gesurft werden kann dabei mit drei unterschiedlichen Paketen: Eine Tagesflatrate kostet 2,49 Euro, dann stehen für 24 Stunden 500 MB ungedrosseltes Volumen bereit. Es kann aber auch direkt Internet für einen ganzen Monat gebucht werden. Mit einem ungedrosselten Volumen von 1 GB kosten 30 Tage 12,90 Euro, mit einem ungedrosselten Volumen von 3 GB kosten 30 Tage 19,90 Euro. Ist das Volumen vor Ende der Zeit abgelaufen, kann man bei stark gesenkter Geschwindigkeit (maximal 64kbit/Sekunde) ohne Zusatzkosten weitersurfen. Eine Grundgebühr wird nicht fällig, auch einen Mindestumsatz gibt es nicht. Der Stick kommt bereits mit 5 Euro Startguthaben, für Neukunden gibt es noch einmal 5 Euro dazu. Die Nutzung von LTE ist leider nicht möglich – wahrscheinlich wird es auch nocht bis 2020 dauern, bis Congstar LTE Zugang erhält.

Surfstick Tarife im Überblick

Congstar Prepaid Surfstick 1000

Typ: Tagesflat (Kalendertag)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 1GB pro Tag

2.49 Euro

(pro Tag)
zum Anbieter

Congstar Prepaid Surfstick 1000

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 1GB pro Monat

12.90 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Prepaid Surfstick 3000

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 3GB pro Monat

19.90 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten S

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (7.2Mbit/s)
Volumen: 0.75GB pro Monat

7.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten M

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (14.4Mbit/s)
Volumen: 2GB pro Monat

14.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Daten L

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: HSDPA (21.6Mbit/s)
Volumen: 5GB pro Monat

19.99 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Homespot 20GB

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: LTE (20Mbit/s)
Volumen: 20GB pro Monat

20.00 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Congstar Homespot 40GB

Typ: Surf Flat (0 Monat/e)
Speed: LTE (40Mbit/s)
Volumen: 40GB pro Monat

40.00 Euro

(monatlich)
zum Anbieter

Für den Einsatz der Datenflat (besonders im Prepaid Bereich) gelten einigen Einschränkungen. Die Nutzung von VoIP, BlackBerry und Peer-to-Peer ist ausgeschlossen. Das Tethering ist aber durchaus erlaubt und damit kann man die Flat auch für Tablets oder eine Smartwatch mit nutzen. Leider bietet Congstar als Hardware derzeit nur den Prepaid Stick an, der maximal HSDPA unterstützt. Einen LTE Stick auf Prepaid Basis oder einen WLAN Router gibt es bei Congstar derzeit leider nicht und es ist auch nicht bekannt ob und eventuell wann so etwas angeboten wird.

Immer noch ein Thema: Congstar und LTE

Congstar war mehrere Jahre als der Geheimtipp in Sachen LTE bekannt, weil man zu den Handytarifen des Discounter auch inoffiziell und bis zu einer Geschwindigkeit von 7,2Mbit/s das LTE Netz der Telekom mit nutzen konnte. Die Prepaid Datenflat hatten aber noch nie LTE Zugang und haben derzeit auch keinen. Dazu ist der aktuelle Congstar Internet Stick auch technisch nicht in der Lage, das LTE Netz zu nutzen, er unterstützt maximal HSDPA Datenübertragungen. Für den Prepaid Surfstick gilt als – wie für alle aktuellen Handytarife und Prepaidangebote von Congstar – das man derzeit kein LTE nutzen kann. Es ist derzeit auch nicht abzusehen, ob LTE früher oder später nutzbar sein wird oder wann es eventuell so weit sein könnte. Als Kunden sollte man sich daher darauf einstellen, mit dem Stick zumindest kurzfristig und mittelfristig maximal HSDPA Speed nutzen zu können.

Einstellungen beim Congstar Internet Stick

Um den Surfstick in Betrieb zu nehmen, muss man kaum mehr machen, als ihn in den USB-Port am Laptop zu stecken. Die Software, die zur Nutzung benötigt wird, wird dann ganz automatisch installiert. Folgende Einstellungen müssen unter Umständen noch von Hand eingegeben werden, damit alles funktioniert:

ProfilnameT-Mobile
APNstatisch
APN Nameinternet.t-mobile.de
1. DNS193.254.160.1
2. DNSleer lassen
Account oder Benutzernamet-mobile
Passworttm

Nach dem Hinterlegen der Zugangsdaten sollte das Gerät neu gestartet werden, damit die Daten auch korrekt übernommen werden. Einen kleinen Bericht zur Netzqualität von Congstar gibt es beispielsweise bei www.mobil-helden.de findet sich ein Bericht über die Qualität beim Wegzug von Congstar.

Congstar Surfstick unter MacOS installieren

Die aktuelle Version des Congstar Internet Stick (MF190) scheint unter Mountain Lion Probleme zu bereiten. Der Stick wird in vielen Fällen einfach nicht erkannt. In diesem Fall sollte man die Software von Congstar nutzen (unter http://www.congstar.de/downloads/downloads/ => Internet Stick => Mac / One Click Flasher). Die alte Software sollte komplett deinstalliert und eine eventuell vorhanden Soeicherkarte aus dem Stick entfernt werden. Danach kann man den Stick erneut anschließen und die neue Software installieren, dieses Vorgehen löst das Problem in den meisten Fällen. Bei den neusten Version von OS X sollte es damit aber keine Probleme mehr gehen. Falls doch gibt es im Apfeltalk.de Forum eine kleine Anleitung:

Ich habe nochmals alles vom Mac entfernt, dann erst denn Patch installiert. Danach die von Congstar mitgelieferte Software. Anschließend musste ich noch in der Systemsteuerung – Netzwerk „ZTE WCDM Technologies MSM“ hinzufügen.
Danach einfach Safari öffnen und stick.congstar eingeben und er fängt an sich zu verbinden.

Bekannte Probleme mit dem Congstar Stick

Die neueren Versionen des Congstar Surfstick bzw. der Software dazu wurden und werden unter Umständen von Sicherheitsprogrammen geblockt. Bekannt sind hier vor allem die Kaspersky Produkte, bei denen ein Aufbau der Internet Verbindung über den Stick verhindert wird. Im Forum dazu heißt es:

Mein Congstar Surf-Stick (ZTE667) kann sich jetzt nicht mehr ins Netz einbuchen.
Netzwerkverbindung : LED leuchtet blau
Nach dem Klick auf „Verbindung aufbauen“ läuft nur noch das Hamsterrad. Anschließen die Fehlermeldung.

Schon während der KIS Deinstallation lässt sich der Surf-Stick sofert wieder mit dem Netz verbinden.
Removal-Tool und Neuinstallation brachten keine Abhilfe.

Bisher ist nicht bekannt, ob mit den neueren Version der Kaspersky Tools dieses Problem beseitigt wurde. Wer einen Congstar Surfstick nutzt und Schwierigkeiten hat, eine Verbindung am PC aufzubauen, sollte testweise versuchen, den Virenscanner zu deaktivieren. Oft schafft das Abhilfe, wobei es natürlich auf keinen Fall zu empfehlen ist, ohne Schutz im Netz zu surfen.

Erfahrungen mit Congstar und dem Congstar Surfstick

Die meisten Erfahrungen zu Congstar beziehen sich auf die Prepaidkarten und Allnet Flat, aber auch hier kann man zum Thema Support und Netzqualität durchaus einige Informationen zum Congstar Surfstick bekommen. So schreibt ein Kunde bei Allnetflat-24.de:

Eine Vertragsübernahme bei congstar ist ein Kraftakt für die Nerven. Da die Hotline Geld kostet, habe ich es über den Chat versucht. Nachdem ich dem Mitarbeiter meine Kundennummer und Legitimationsdaten mitgeteilt habe, wurde auch mein Anliegen mitgeteilt. Daraufhin wurde mir ein Link, zu einer PDF, zugesandt. Diese sollten wir nun ausgefüllt an den Kundenservice zurücksenden. Nach einem Tag Wartezeit, bekam ich die Info, dass falsche Formular ausgefüllt zu haben. Prepaid Tarife bräuchten ein anderes Formular, wundert mich aber, da der Mitarbeiter ja meine Kundennummer abgefragt hat und nicht sah, dass es ein Prepaid Tarif war.

Und bei prepaidtarife-24.de schreibt ein Nutzer eher positiv:

Haben Postpaid seit 2 Jahre + Prepaid wie ich will, seit 6 Wochen, keinerlei Probleme !
Prepaid war innerhalb von weniger als 24 Stunden freigeschaltet. Sind hier Hassgegner am Werk ?

Habe in den 20 Jahren, ab 1997 mit D 1 angefangen + jahrelanger E Plus Nutzer über O2, “kurzer Ausflug” zu D 2, wieder zu, D 1 zurück gefunden, zwar im Discounter Markt.

Daten-Nutzung im Ausland und auf Schiffen

Congstar gibt für die mobile Datennutzung außerhalb von Deutschland noch eine spezielle Warnung heraus. Man möchte die Kunden vor zu hohen Kosten bewahren. In dem Hinweis heißt es:

Auf vielen Schiffen (z. B. Kreuzfahrtschiffen und Fähren) und in Flugzeugen einiger Airlines ist die Mobilfunknutzung über spezielle Netze möglich. Welcher Betreiber das Schiff oder das Flugzeug versorgt, kann der Kunde bei seinem Reiseanbieter oder direkt bei der Kreuzfahrtreederei, Fährlinie oder Fluggesellschaft erfahren. Die Betreiber sind verpflichtet, ihre Netze an Board ausschließlich außerhalb der Versorgung der jeweiligen Mobilfunknetze an Land zu betreiben. Sie sind erkennbar an einem eigenen Netznamen

Video: Congstar Internet Stick aktivieren