Prepaid Tablet Tarife im Überblick – günstige Angebote für das mobile Surfen

Prepaid Tablet Tarife im Überblick – günstige Angebote für das mobile Surfen als Normalverbraucher wird man an jeder Ecke, nicht nur reeller, sondern auch digitaler, mit Mobilfunktarifen und dazugehöriger Werbung konfrontiert. So ist es auch keine einfache Aufgabe den passenden Angebot für sich zu finden, die Aufgabe wird dann aber durch Familienmitglieder und Freunde erschwert, die genauso verloren sind, wie der Betroffene auch. Damit dies nicht geschieht, wurde der folgende Beitrag verfasst. In diesen wurden die 8 besten Prepaid Tarife ausgesucht, sodass man eine bequeme Übersicht bekommt und seine Entscheidung einfacher treffen kann.

Prepaid Datenkarte für Tablets und Notebooks

Das Wichtigste im Voraus: ein Datentarif für das Tablet unterscheidet sich von Mobilfunktarifen, da es sich beim ersten um mobile Daten handelt und bei dem letzteren um Daten, sowie Telefonie und SMS Diensten. Somit kann man mit Datentarifen nur im Internet surfen, also weder anrufen noch Nachrichten verschicken oder diese empfangen. So eignen sich Datenkarten insbesondere für Laptops und Tablets bzw. fortgeschrittenen Smartphone Modellen. Dienste wie Whatsapp, Facebooks Messenger oder Skype, welche auf Internetverbindung angewiesen sind, werden daher ebenfalls problemlos funktionieren können. Auf folgenden Webseiten finden die Leser Verträge mit Datentarifen und mit und ohne Vertragslaufzeit. In der unten angeführten Tabelle sind die besten Vertreter von Datentarifen präsentiert.

Was bedeutet Prepaid eigentlich?

Unter Prepaid versteht man Verträge, bei welchen man nur für benutzte Dienste zahlt, also nicht an bestimmte finanzielle Bindungen angewiesen ist. Letzteres zählt zu den bedeutendsten Vorteilen von Prepaid, denn aus dem englischen übersetzt bedeutet das soviel wie „vorher-zahlen“. Man zahlt für die erworbenen Dienste im Voraus und kann im Vergleich zu Postpaid – nachher-zahlen – eine genaue Kostenkontrolle vornehmen. Dabei sollte man nur darauf achten, dass man das Guthaben – vor allem trifft es auf die Nutzer zu, die Prepaid für längere Zeit nutzen – auflädt, ansonsten kommt es zu dem plötzlichen Beenden von jeglichen Internetdiensten. Dieses Prinzip kennt man von den Prepaid Karten für Handys und Smartphone soder auch von Prepaid Surfstick.

Dasselbe trifft auch auf die zeitlichen Rahmen zu, denn hierbei kann man die Karte für bestimmte Zeit ungenutzt lassen und diese jederzeit bei Bedarf kündigen und das trifft dann auf jegliche Geräte – Tablets, Smartphones, Laptops – zu. Die zusätzlichen Dienste können dabei jederzeit gebucht werden, Kontostand ist ebenfalls jederzeit abrufbar. Man ist daher bei der Nutzung von Prepaid völlig ungebunden. So ist es für viele ratsam die sogenannten Tagesflatrates zu buchen. Man kann unter anderem bei O2 eine derartige Flat bestellen (Tagesflat für 2,99 Euro mit 500 MB Datenvolumen) und für begrenzte Zeit im Internet surfen. Für kurze Besuche ins Netz lohnt sich der besagte Tarif, da man auch hier an keine weiteren Optionen gebunden ist.

Checkliste bei der Auswahl einer Datenflatrate

Da es zur primären Aufgabe der meisten Unternehmen gehört ihr Kapital zu maximieren, müssen die Kunden des Öfteren sehr genau darauf achten, was ihnen angeboten wird und welche Informationen ihnen entgehen, die aber zu weiteren zusätzlichen Kosten führen können. Aus diesem Grund sollten sie eine Checkliste zur Hand haben, mit deren Punkten man sich und sein Portemonnaie schützt, sowie von dem bestmöglichen Tarif profitiert:

  • Kosten für einmaligen Anschlusspreis
  • Dauer der Laufzeit
  • monatliche Grundgebühr
  • Surfgeschwindigkeit, Datenvolumen und Netz
  • eventuell eSIM Angebote

Vor allem die Apple Tablets können bereits eSIM nutzen, daher kann hier ein eSIM Tarif (mit fest verbauter Simkarte) sinnvoll sein. Mehr dazu: iPad und Prepaid eSIM Tarife

Kosten für einmaligen Anschlusspreis

Bei diesem Punkt ist der Titel schon selbsterklärend genug, jedoch überraschen die Unternehmen ihre Kunden, wenn man am Ende der Bestellung, seltener nach dieser, entdeckt, dass zusätzliche Kosten für Anschluss bzw. Bereitstellung entstehen. Um Überraschungen solcherart zu vermeiden ist es ratsam nach dem Link „Tarifdetails“ oder „Produktinformationsblatt“ Ausschau zu halten. Beim Anklicken dieser erhält man einen umfassenden Überblick auf alle entstehenden Kosten.

Dauer der Laufzeit und die monatliche Grundgebühr

Auch hier kann es dazu kommen, dass bestimmte Informationen dem Käufer vorenthalten bleiben. Da man aber gesetzlich gezwungen wird alle für den Erwerbprozess wichtigen Aspekte zu benennen, gehen die Firmen diesem „Wunsch“ nach, versuchen jedoch die entsprechenden Meldungen so kleine wie möglich zu verfassen. Man muss daher auf jegliche Sternchen (*) oder ähnliche Symbole die Seite mit dem gewünschten Angebot absuchen und feststellen, ob sich die eine oder andere Information dort versteckt. Die Laufzeitdauer ist auch deswegen so wichtig, da man nicht für eine Ewigkeit bzw. mindestens 2 Jahre an einen überteuerten Tarif gebunden bleiben will. Dasselbe trifft auch auf die monatliche Gebühr zu, denn auch hier findet man des Öfteren die Meldung darüber, dass man diese nach Ablauf bestimmter Zeit, zum Beispiel 6 oder 12 Monate, erhöht. Bei Prepaid Tarifen kommen solche „Experimente“ jedoch seltener vor, da man bei diesen die Möglichkeit hat, sein Tarif innerhalb kurzer Zeit zu kündigen und nur für genutzte Dienste zu zahlen. Dennoch werden alle Leser an dieser Stelle darauf aufmerksam gemacht, dass man auf die besagten Aspekte auch bei Prepaid Tarifen achten sollte.

Datenvolumen

Der Datenverbrauch gehört zu dem wohl wichtigsten Aspekt eines Datentarifs. Hierbei handelt es sich um die Menge der gebuchten Megabytes bzw. Gigabytes. Schaut man unter anderem Videos oder Bilder im Internet an, werden diese Daten verbraucht. Vor allem trifft es auf Aufnahme in hoher Auflösung, denn je höher die Bildqualität und je länger die sich bewegenden Bilder angezeigt werden, desto höher wird der Verbrauch des Datenvolumens. Wird diese Menge bis zum letzten Bit ausgenutzt, drosseln die Anbieter in der Regel die Geschwindigkeit und oder bieten zusätzliches Volumen, selbstverständlich zu einem abgesprochenen Preis. Daher muss man sich einem bestimmten Internettypus zuordnen und für sich festlegen, wie viel Internet und vor allem zu welchen Zwecken man diesen gebraucht. Surft man viel und schaut sich dabei noch mehr Videos an, bräuchte man definitiv mehr als 5 GB, wobei 10 GB einen guten Anhaltspunkt darstellen. Außerdem kann man sich die benutzten Zahlen an MBs selbst ausrechnen. Dafür braucht man lediglich die jeweiligen Angaben zu bestimmten Netzdiensten. Diese sehen wie folgt aus:

  • Im Web surfen: durchschnittlich von 100 bis 200 kB pro Seite (kann variieren)
  • Whatsapp: durchschnittlich 10 kB pro Nachricht ohne Bild
  • Facebook/Instagram: durchschnittlich bis zu 3 MB pro Minute (aufgrund vieler „hungriger“ Bilder)
  • YouTube: durchschnittlich 10 bis 15 MB pro Minute (hängt von der Videoqualität ab)

Wichtiger Hinweis: die beste Möglichkeit um Datenvolumen zu sparen, ist die Nutzung von WLAN. Hat man also die Möglichkeit sich an einen derartige Verbindung anzuküpfen, sollte man von dieser Gebrauch machen.

Lohnt sich bereits ein 5G Angebot?

Mittlerweile bieten fast alle Datenangebote zu den Prepaid Tablet Tarifen LTE an. Man surft damit auf jeden Fall im 4G Netz des jeweiligen Anbieters, teilweise gibt es sogar LTE max (beispielsweise bei den Telekom Prepaid Datentarifen, den Vodafone Prepaid Datenflatrate und auch bei den O2 Internet Angeboten).

5G ist daher meistens bisher noch nicht notwendig, da man auch ohne diesen Turbo hohe Geschwindigkeiten erreicht. Dazu ist das 5G Netz je nach Anbieter oft nur in den großen Städten ausgebaut und man benötigt teure Endgeräte für die Nutzung – aktuell können oft nur wenige Topmodelle 5G. Für die normale Nutzung ist 5G daher noch nicht sinnvoll.

Die Netzwahl

Neben dem passenden Datentarif, spielt das bestellte Netz ebenfalls eine große Rolle, denn die Qualität verschiedener Anbieter sich entsprechende voneinander unterscheidet. Um sich für die beste Variante zu entscheiden, muss man zunächst die Netzausbaukarte der jeweiligen Provider in der Region, in welcher man von den mobilen Diensten Gebrauch machen will, prüfen. Insgesamt bestehen drei führende Unternehmen im Bereich Mobilfunk: Telekom, Vodafone und O2, wobei die Reihenfolge, in der diese präsentiert sind, auch über ihre Qualität spricht. Telekom hat dabei die besten Surfmöglichkeiten, wobei O2 den Vorteil hat, dass die jeweiligen Prepaid Discounter bzw. deren Tarife ebenfalls in LTE-Netz surfen können. An dieser Stelle muss jedoch erneut erwähnt werden, dass die Überprüfung vom Netzausbau vorrangig sei. Das kann man über folgende Links für Telekom, Vodafone und O2 machen:

Postpaid vs Prepaid

Eine passende Alternative zu den erwähnten Prepaid Tarifen, stellen die sogenannten Postpaid Angebote dar. Auch hier profitiert man von den gebuchten Diensten und der schnellen Internetverbindung, ohne dabei auf längere Fristen angewiesen zu sein. So kann man den bestellten Vertrag schon 14 Tage vor dem Ablauf des monatelangen Tarifs kündigen. Die Auswahl an solchen Verbindungsmöglichkeiten ist enorm und kann auf den Seiten der jeweiligen Anbieter verglichen werden.

Datentarife mit Triple-SIM Karte

Die passenden Tarife gibt es aber nicht nur für Smartphone Nutzer. Surft man gelegentlich unterwegs mit dem Tablet, wird man auch einen entsprechenden Vertrag bestellen müssen. Dabei ist es egal, um welche Art bzw. Produktion es sich dabei handelt und an welche Betriebssysteme die Geräte angepasst sind – Android oder Apple, denn auch hier brauch man die Spitzenmodelle, um vom LTE Gebrauch machen zu können. Dazu gehört auch unter anderem iPad 3 (leider nur in Amerika mit der entsprechenden Funktion ausgestattet) oder vielmehr iPad 4 für die Nutzer in Deutschland. Auch wird man in der Lage sein, mit dem besten Netz Online gehen zu können, wenn einem iPad Air und iPad Pro zur Verfügung stehen. Es gilt also auch hier dasselbe Prinzip, wie bei der Auswahl von Handys, denn auch bei Tablets werden nur bestimmte Produkte mit der Nutzungsoption von 4G ausgestattet sein. Dennoch bekommt man zu dem Tarif mit dem Tabletgerät die sogenannte Tripple-SIM Karte, die aufgrund ihrer Multifunktionalität an weiterer Hardware zu gebrauchen ist. Dabei wird lediglich die passende Größe ausgewählt und man kann die SIM Karte ohne weiteres nutzen. Mit Prepaid Tarifen erfolgt dazu eine schnelle Verbindung keine feste Abhängigkeit an die Nutzungsdauer, sprich keine Mindestvertragslaufzeit. Die besten Tarife, welche auch für den vorliegenden Beitrag ausgewählt wurden, finden die Nutzer bei Congstar (Telekom Tarife), Websessions (Vodafone Datentarife) und WinSim (O2 Tarife). Die entsprechenden Informationen ruft man mithilfe entsprechender Links auf.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.