Das beste Mobilfunk-Netz zum Surfen

Für viele Kunden ist es immer noch sehr schwierig sich für das richtige Netz zu entscheiden. Viele Angebote der verschiedenen Mobilfunkanbieter locken mit preisgünstigen Offerten und werben für gute Qualität und mit reizvollen Optionen. Es wurden einige Tests im Jahr 2012 durchgeführt, bei denen die Qualität der verschiedenen Netze unter die Lupe genommen wurden. Zum einen hat sich Connect und zum anderen die Computerbild das testen der unterschiedlichen Netze für die Verbraucher auf die Fahnen geschrieben.

Connect testete mit Hilfe von Messfahrzeugen auf festgelegten Teststrecken die Netzqualität verschiedener Regionen. Jedoch können die Nutzer von Mobilfunkgeräten nicht mit hundert prozentiger Sicherheit sich auf diese Ergebnisse stützen, da jeder unterschiedliche Tarife und Geräte nutzt. Hinzukommt, dass die Nutzer in aller Regel nicht an der Teststrecke wohnen. Daraufhin hat die Computerbild in Zusammenarbeit mit RadioOpt GmbH die „Netztest 2012“ App entwickelt. Dabei haben zwischen dem 25. August und 2. Oktober 39.212 Teilnehmer 4,6 Millionen Internetverbindungen und 1,2 Millionen Sprachverbindungen gemessen. Somit konnten eindeutige Qualitäten der unterschiedlichen Handynetze in Deutschland herauskristallisiert werden. Im Bereich des UMTS hat auch die Telekom, genau wie bei dem Test von connect, die Nase vorn. Das durchschnittliche UMTS-Download-Tempo der Telekom beträgt 4,2 Mbit/s. Den Anschluss bilden Vodafone mit 3,1 Mbit/s, E-Plus mit 1,9 Mbit/s und O2 mit 1,7 Mbit/s. Auch in Gesamtwertung liegt die Telekom in Führung, dicht gefolgt von Voadafone, E-Plus und O2. E-Plus bildet mit Vodafone die zuverlässigste Netzabdeckung für Sprachtelefonie. E-Plus-Kunden sowie Vodafone-Kunden haben am häufigsten UMTS-Empfang, wenn auch nicht so schnell wie bei der Telekom. Bei der Upload-Geschwindigkeit ist Vodafone mit 1,5 Mbit/s noch vor der Telekom mit 1,4 Mbit/s. Es war sogar möglich die Netzqualität für einzelne Städte und Bundesländer zu ermitteln. Das Ergebnis zeigte, dass Dresden dicht gefolgt von Leipzig die schnellste UMTS-Stadt ist. Stiftung Warentest hat im Jahr 2011 auch die Mobilfunknetze der deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber getestet. Bei diesem Test hat E-Plus das Schlusslicht gebildet und die Telekom ist zusammen mit Vodafone der Vorreiter. Auch hier wurde ein Messwagen verwendet, der bestimmte Strecken in Deutschland befahren hat. Die Netzabdeckung sowie Sprachqualität ist bei allen vier Anbietern (E-Plus, Vodafone,O2,Telekom) passabel. Es gab nur wenige Anrufe die scheiterten, weil das Netz überlastet war. Jedoch gibt es bei der Übertragung von mobilen Daten enormen Unterschiede. Bei der Telekom ist es am schnellsten möglich große Dateien herunterzuladen. Vodafone bietet das zweitschnellste Netz, dich gefolgt von O2. E-Plus ist hingegen weit abgeschieden und für den Gebrauch von mobilem Internet nicht ratsam. Jedoch bezüglich der Ladezeit von mobilen Inhalten ist Vodafone an erster Stelle. In Ballungsgebieten benötigt die Ladezeit 6 Sekunden. Bei der Telekom hingegen schon 7 Sekunden und bei O2 9 Sekunden. E-Plus ist mit 24 Sekunden weit abgeschieden von den anderen Anbietern.

Die Ansprüche an das mobile Internet steigen zunehmst und die Leistungsgrenzen sind bald erreicht. Abhilfe soll der Mobilfunkstandard der dritten oder vierten Generation LTE (Long Term Evolution) schaffen. LTE unterstützt verschiedene Bandbreiten und kann somit flexibel in unterschiedlichen Spektren eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Landkarten bei denen man die LTE Netzabdeckung als Verbraucher in verschiedenen Regionen abfragen kann. Bis jetzt bieten die Mobilfunkanbieter Telekom und Vodafone eine LTE-Karte. O2 zeigt auf seiner Karte den Ausbau von 3G an, E-Plus hingegen besitzt noch kein LTE-Netz.

Wenn man die Karten betrachtet erkennt man, dass die Telekom vorallem in den Städten zunächst das LTE-Netz ausbaut. Es ist auch möglich sich verschiedene Übertragungsraten anzeigen zu lassen und die dazu passenden Regionen. Bei Vodafone wird zwischen LTE indoor und LTE outdoor unterschieden. Dies ist vorallem nützlich wenn es darum geht, ob man 4G als DSL-Ersatz für Zuhause (indoor) nutzen möchte oder für mobiles surfen mit einem Surfstick (outdoor). Wenn man den LTE-Ausbau bei o2 erfahren will, kann man sich per kostenlosen Telefongespräch beim Netzbetreiber erkundigen oder mit Hilfe eines Formulars welches man zuschicken kann.

Links:

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.